Der Corona-Virus ist ein Beschleuniger digitaler Transformationsprozesse.

Wer hätte es für möglich gehalten, dass praktisch über Nacht der wichtigste Kommunikationskanal in der sozialen Arbeit – die persönliche Begegnung – nicht mehr möglich sein wird?

Das im März 2020 angeordnete Kontaktverbot der Bundes- und Landesregierungen im Rahmen der Corona-Pandemie hat alle Akteure vor diese Herausforderung gestellt.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht in einer Handreichung einen praxisnahen Überblick über die unterschiedlichen Kommunikationswerkzeuge bieten, die den Kontakt mit den Zielgruppen in Zeiten des Kontaktverbots ermöglichen und unterstützen.
Außerdem stellen wir Ideen vor, wie Kontakte auch in diesen Zeiten gehalten werden können.

Viel Spaß beim Lesen und Umsetzen!
Imke Meyer (Quartier Zedernstraße) & Stefan Zollondz (Quartier Ostmannturmviertel)

 

Handreichung Digitalisierung — In Kontakt bleiben in Zeiten des Kontaktverbots