Testversuch für Tempo 30 auf der August-Bebel-Straße beschlossen

Bereits im vergangenen Jahr gab es einen Termin im Amt für Verkehr, bei dem der Nachbarschaftsrat im Ostmannturmviertel zusammen mit der Quartiersbetreuung erörtert hat, ob auf der August-Bebel-Straße im Bereich zwischen Kesselbrink und Herforder Straße Tempo 30 angeordnet werden könnte.
Mit Unterstützung des Runden Tisches Ostmannturm zielte die Argumentation für ein Tempolimit auf den stark gestiegenen Verkehr durch den Umbau des Jahnplatzes.
Die August-Bebel-Straße teilt das Quartier, für Kinder ist es gefährlich, die Straße zu überqueren und Radfahrer*innen werden auf dem Radweg von Autos, die aus den Seitenstraßen auf die August-Bebel-Straße abbiegen wollen, übersehen. Außerdem kommt es öfter zu Rückstaus in den Seitenstraßen wenn der Verkehr nicht abfließen kann, so dass PKW den Rad- und Fußweg blockieren.

In der Zwischenzeit haben die Verwaltung und das Amt für Verkehr unterschiedliche Möglichkeiten zur Umsetzung geprüft und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass ein “Verkehrsversuch” rechtlich möglich wäre. Dieser Verkehrsversuch soll zunächst auf 1,5 Jahre angelegt sein und es soll kontinuierlich darüber berichtet werden. Er könnte auch als Pilotprojekt für weitere Straßen in Bielefeld dienen.

Die Bezirksvertretung Mitte hat der Vorlage der Verwaltung in ihrer Sitzung am 15. April zugestimmt.
Der Verkehrsversuch könnte somit bereits im Mai starten.

Die Neue Westfälische Zeitung berichtete darüber in Ihrer Ausgabe am 13. April 2021

2021-04-13_NW_Tempo-30-ABS

Testversuch für Tempo 30 auf der August-Bebel-Straße beschlossen